Stadtmeisterschaft Runde 2

Die zweite Runde der Bochumer Stadtmeisterschaft sah zwar weiterhin – wie beim Schweizer System nicht unüblich – überwiegend Favoritensiege, die nach DWZ-Setzliste favorisierten Spieler hatten aber bereits wesentlich mehr Mühe als in der ersten Runde.

Thomas Peter und Ralph Schmidt mussten bereits jeweils einen halben Punkt abgeben, wobei insbesondere Ralph Schmidt nach einem Bauerneinsteller mit dem Remis gut bedient war.

Interessant auch die Partien an den Tischen 4 und 6: Michael Drzasga hatte gegen Ulrich Schlee einen starke Angriffsstellung herausgespielt, die er dann aber wohl zu „lässig“ behandelte. Seine Abwicklungskombination mit Damenopfer entwickelte sich zum Bumerang. Nach Rückopfer der Dame fand er sich plötzlich aufgrund einer Grundlinienschwäche im Endspiel mit einem Minusbauer wieder. Dies zu verteidigen, wäre sicher nicht einfach gewesen, doch Ulrich Schlee „vergaß“ aufgrund der Stellung seine Zeit. Bereits einige Züge vor dem 40. Zug kam es zu einer Zeitüberschreitung.

Ebenso hielt Gari Hoffmann gegen Günter Radi lange Zeit gut mit. Der Favorit setzte sich in der längsten Partie des Abends erst im späten Endspiel mit Dame und ungleichfarbigen Läufern bei entgegengesetzten Rochaden durch.

Thomas Gausmann gewann eine schöne Partie gegen Hanne Schneider. Nachdem er eine Qualität „ins Geschäft gesteckt hatte“ (Qualitätsopfer oder Qualitätsverlust?), gelang es ihm, mit weiteren Materialopfern einen starken Angriff zu inszenieren. Ein weiteres Turmopfer führte zu einem nicht mehr abzuwehrenden Mattangriff.

In Runde 3 sind bereits erste Vorentscheidungen um den Titel möglich. An den Tischen 1 bis 3 treffen die Favoriten bereits aufeinander. Auch an den anderen Tischen ist Spannung garantiert. (Thomas Freisen)

Den Bericht von Thomas möchte ich ergänzen: Eckhard Funke mit Schwarz hatte gegen Favorit Uli Wolf bereits eine sehr Remis-versprechende Stellung erreichte, dann kam aber der Blackout und Eckhard stellte im Grunde einen Läufer ein…

Zuschauer zur dritten Runde am Dienstag, 09.10.2018, sind jederzeit willkommen.

aarungsliste der 2. Runde
Tisch TNr Teilnehmer Pkte TNr Teilnehmer Pkte Erg
1 1. Quast,Marcel (1) 8. Sondermann,Dirk (1) 1 – 0
2 9. Bautz,Volker (1) 2. Peter,Thomas (1) ½ – ½
3 3. Wolf,Ulrich (1) 10. Funke,Eckhard (1) 1 – 0
4 13. Schlee,Ulrich (1) 4. Drzasga,Michael (1) 0 – 1
5 5. Schmidt,Ralph (1) 12. Koch,Burkhard (1) ½ – ½
6 20. Hoffmann,Gary (1) 6. Radi,Günter (1) 0 – 1
7 7. Löffelbein,Klaus (1) 14. Kampmann,Marcel (1) 1 – 0
8 11. Boxberg,Marc (½) 15. Lietz,Werner (0) – – +
9 16. Kaltenpoth,Heinz (0) 26. Bock,Oswin (½) 1 – 0
10 24. Schneider,Hanne (0) 17. Gausmann,Thomas (0) 0 – 1
11 18. Tolksdorf,Jürgen (0) 23. Kümmel,Hans-Jürg (0) 1 – 0
12 19. Hoffmann,Klaus (0) 25. Siegert,Robert (0) + – –
13 21. Bauer,Matthias (0) 28. Weber,Alfred (0) 1 – 0
14 27. Aufermann,Kevin (0) 22. Kolter,Kai Uwe (0) 0 – 1
15 29. Conrad,Janis (0) 30. spielfrei (0) + – –

Runde 3 am 9.10.18

Paarungsliste der 3. Runde
Tisch TNr Teilnehmer Pkte TNr Teilnehmer Pkte Erg
1 4. Drzasga,Michael (2) 1. Quast,Marcel (2)  –
2 6. Radi,Günter (2) 3. Wolf,Ulrich (2)  –
3 2. Peter,Thomas (1½) 7. Löffelbein,Klaus (2)  –
4 12. Koch,Burkhard (1½) 9. Bautz,Volker (1½)  –
5 8. Sondermann,Dirk (1) 5. Schmidt,Ralph (1½)  –
6 10. Funke,Eckhard (1) 18. Tolksdorf,Jürgen (1)  –
7 19. Hoffmann,Klaus (1) 13. Schlee,Ulrich (1)  –
8 14. Kampmann,Marcel (1) 20. Hoffmann,Gary (1)  –
9 22. Kolter,Kai Uwe (1) 15. Lietz,Werner (1)  –
10 29. Conrad,Janis (1) 16. Kaltenpoth,Heinz (1)  –
11 17. Gausmann,Thomas (1) 21. Bauer,Matthias (1)  –
12 11. Boxberg,Marc (½) 24. Schneider,Hanne (0)  –
13 26. Bock,Oswin (½) 25. Siegert,Robert (0)  –
14 23. Kümmel,Hans-Jürg (0) 27. Aufermann,Kevin (0)  –
15 28. Weber,Alfred (0) 30. spielfrei (0) + – –
Advertisements

Kurze Info zur gestrigen JHV

Gestern fand beim SV Günnigfeld die Bezirks-Jahreshauptversammlung statt.
Das ausführlich Protokoll erstelle ich noch, somit hier nur ein paar kurze Hinweise.

Neben dem Vorstand waren 21 Aktive aus 13 (der 15) Vereine anwesend.

Die zu wählenden Vorstandsmitglieder und auch die Kassenprüfer wurden einstimmig wiedergewählt.

Für die Sitzung hatte ich eine Zusammenfassung der Bezirksturniere erstellt.
Diese stelle ich als pdf-Datei nun zur Verfügung: SBBO_JHV_Bericht_Spielleiter_20180417

Der Antrag, den Bezirks-Mannschafts-Pokal als Schnellschach-Turnier auszurichten, wurde mit großer Mehrheit angenommen. Bedenkzeit und der genaue Modus wird bei der Spielleiter-Sitzung festgelegt.

Ich muss daran erinnern, dass mir die aktuellen Vereins-Vorstandsmitglieder mit Adressen zur Veröffentlichung übermittelt werden – die meisten Vereinsdaten sind von 2016 bzw. davor!!

2. Spielleiter Michael Drzasga

Ergebnis der Infoveranstaltung zur neuen Verbands-Bezirksoberliga

Am Samstag 20.1 fand beim SV Günnigfeld die Infoveranstaltung zur neuen Verbands-Bezirksoberliga im Verband SVR statt. In dieser neuen Liga werden alle höchsten Bezirksteams der sieben Bezirke (Bochum, Dortmund, Essen, Emscher-Lippe, Hamm, Mülheim und Herne-Vest) zusammengefasst.

Die Einführung ist beschlossen, aber einzelne Punkte der Ausschreibung sind noch zu klären, da die sieben Bezirke im SVR einiges in ihren jeweiligen Bezirksligen / Bezirksoberligen unterschiedlich durchgeführt haben.

Der Termin am 20.1 bezog sich hauptsächlich auf die Infoveranstaltung zu dem Thema auf Verbandsebene, die am 9.1 stattfand. An diesem SVR-Termin hatten u.a. Peter Kalkowski und Ulrich Wolf teilgenommen. Ulrich informierte nun die Anwesenden Vereinsvertreter von 9 Bochumer Vereinen. Am Ende sprachen wir uns für ein gemeinsames Bochumer-Bezirks-Votum aus, allerdings legt die technischen Einzelheiten der Verbandsspielausschuss fest, der Bezirk Bochum kann nur mit einer Stimme (von 10) darauf Einfluss nehmen.
Folgende Punkte sind die technischen Einzelheiten:

  1. Termine der Mannschaftskämpfe
  2. Terminfestsetzung zu anderen Klassen
  3. Gruppenaufteilung
  4. Bedenkzeit
  5. Bußen
  6. Partie-Erfassung

Zu 1: Die einzelnen Bezirke tragen derzeit ihre Mannschaftskämpfe zu unterschiedlichen Uhrzeiten sonntags aus. Sonntag 14 Uhr ist aber als Standard festgelegt worden, das befürwortet auch unser Bezirk. Wenn beide Teams mit einem anderen Termin einverstanden sind z.B. Sonntag 10 Uhr oder auch Samstag oder gar Freitag-Abend, ist es auch möglich an besonderen Terminen zu spielen! Auch das Nachspielen an einem späteren Datum ist möglich, soll aber bis zum nächsten angesetzten Spieltermin erfolgt sein.

Zu 2: Aus Bochumer Sicht sprachen wir uns für Folgendes aus: Die Termine der neuen Verbands-Bezirksoberliga sollen nicht mit den Terminen der Verbandsklasse gleichgesetzt werden!

Zu 3. Die Gruppen der neuen Verbands-Bezirksoberliga werden nach geografischen Gesichtspunkten aufgeteilt. Z.B. spielen Wattenscheider Mannschaften eher mit Essen-Kray und Wittener Mannschaften eher mit Dortmund-Eichlinghofen zusammen.

Zu 4: Fischer-Mittel ist festgelegt, das bedeutet 100 min für 40 Züge + 50 min für den Rest + 30 Sekunden Bonus pro Zug.

Zu 5: Die Halben Bußen der Verbandsebene sind vorgeschlagen. Das bedeutet, für freigelassene vordere Bretter (Brett 1 bis 4) 30 € und die hinteren Bretter (Brett 5 bis 8) 15 €. Nach längerer Diskussion sprachen wir uns aus Bochumer Sicht für Folgendes aus: 15 € je freigelassenem Brett, unabhängig von der Position.

Zu 6: Die Partie-Erfassung wird auch für die neue Verbands-Bezirksoberliga befürwortet. Das bedeutet auch, dass die Vereine pro Mannschaft 40 € an den Verband für diese Erfassung zahlen müssen.