Einzelpokal – alle Vorrunden Termine und Spielorte

Nun haben auch Spielunion Annen und SG Höntrop berichtet wann die Vorrunden dort stattfinden:

Spielunion Annen: 1. Termin 23.11. und der 2. Termin wird am 07.12.2018 jeweils 19 Uhr
Spielort: SU Annen Club-Cener, Kälberweg 2 in 58453 Witten

SG Höntrop: 1. Termin 22.11. und der 2. Termin wird am 29.11.2018 jeweils 19 Uhr
Spielort: Städtisches Jugendheim, In der Hönnebecke 53 in 54689 Bochum-Wattenscheid

Die Ausschreibungen folgen. Bei der SG Höntrop wird ohne DWZ-Auswertung und mit der Bedenkzeit 1) gespielt, also 2 St. für 40 Züge plus 30 Min. für den Rest der Partie (kein Bonus).

Zur Erinnerung, SC Gerthe 46 – Werne spielt samstags: 17.11 und 24.11.18 jeweils 14 Uhr
Spielort: CVJM-Heim, Wodanstr. 18 in 44805 Bochum

Somit haben alle Vorrunden Ausrichter ihre Termine und Spielorte angegeben,
herzlichen Dank dafür!

Advertisements

Einzelpokal – Start der Vorrunden im November

Wie in den vergangenen Jahren wird der Einzel- oder Dähne-Pokal des Schachbezirk Bochum mit Vorrunde gestartet.

Die Vorrunde des Dähne-Pokals wird an vier Standorten ausgetragen (Bochum, Wattenscheid, Hattingen, Witten). Jeweils zwei Teilnehmer jedes Standortes qualifizieren sich für die Endrunde.
Die beiden Finalisten der Endrunde wiederum sind berechtigt, im Dähne-Pokal des SVR zu starten.
Gespielt wird im KO-System bis zwei Spieler im Turnier verblieben sind. In der ersten Runde kann es je nach Teilnehmerzahl zu Freilosen kommen.
Endet die Turnierpartie remis, folgen zwei Blitzpartien mit je 5 Minuten Bedenkzeit, wobei die Farbe in der ersten und jeder weiteren Partie wechselt. Steht nach zwei Blitzpartien kein Sieger fest, entscheidet die nächste gewonnene Partie.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren stelle ich dem Ausrichter die Bedenkzeit und ob das Turnier DWZ-ausgewertet werden soll, frei. Die Bedenkzeit ist allerdings nicht ganz variabel, sondern der Ausrichter kann sich für eine von zwei Bedenkzeiten entscheiden:

1) 2 Stunden für 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie.
2) 90 Minuten für 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie zzgl. 30 Sekunden pro Zug von Beginn an

Das nutzt auch der SC Gerthe 46 – Werne als Ausrichter für Bochum. Dort ist die Bedenkzeit 2) also Fischer-Modus und deren Partien werden DWZ-ausgewertet.

 

Die Ausrichter sind: SV Welper, SC Gerthe 46 – Werne, Spielunion Annen und wahrscheinlich (muss ich bei uns noch klären) die SG Höntrop.

Wie üblich hat Kreis Hattingen (SV Welper) schon begonnen. (ohne DWZ-Auswertung)

Zwischenstand aus Hattingen:
Gruppe A DWZ > 1499 - Halbfinale: Linde, W   (2166) - Schaller, F    (1983)
                                  Conrad, J  (1998) - Leimkühler, D. (1852)
Gruppe B DWZ < 1500 - Finale:     Morbach, M (1195) - Retterath, F   (1069)

SC Gerthe 46 – Werne hat nun eine konkrete Auschreibung geliefert und setzt zwei Samstag-Termine an:
17.11 und 24.11.18 jeweils 14 Uhr

überarbeitet!: Ausschreibung Dähne-Pokal_Bochum_Vorrunde

Spielunion Annen und SG Höntrop berichten mir in den nächsten Tagen, wann die Vorrunden dort stattfindet.

2. Bezirksspielleiter Michael Drzasga

Dähne-Pokal Finalrunde startet mit Paukenschlag

Ulrich Meise informierte mich am Vortag, dass er leider am Samstag aus beruflichen Gründen nicht spielen könne. Mein Versuch einen der beiden Vorjahresfinalisten Fabian bzw. Dr. Torsten Schaller als Nachrücker zu gewinnen, scheiterte.

Somit ging es am Samstag in Hattingen zuerst sogar nur zu sechst los, da Dirk Sondermann noch fehlte. Ich hatte schon mit der Auslosung begonnen, wollte aber Dirk noch die Chance geben auch ein Los zu ziehen. Wenige Minuten nach 14 Uhr traf Dirk ein und das Los ergab, dass Marcel Quast kampflos das Halbfinale erreicht. Es begannen drei Partien:

Ralph Schmidt   – Wolfgang Linde       ½:½   ½ : 1½
Rene Adiyaman – Dirk Sondermann    0 : 1
Eckhard Funke  – Michael Drzasga      ½:½     0 : 2

Bereits in der Eröffnung opferte Rene einen Bauern und Dirk geriet stark unter Druck. In schwieriger Lage sah er, dass er sich mit einem scheinbaren Springeropfer befreien und mit einer Bauerngabel die Figur zurückerobern konnte. Damit bekam er endlich ein wenig Platz für seine Figuren, Rene konterte und drohte Damengewinn, vermutlich entging ihm aber, dass er zwar die Dame erobern, dafür aber beide Türme verlieren würde, vielleicht verließ er sich aber auch auf den folgenden Angriff. So kam es auch und Rene griff nun mit Springer, Läufer und Dame direkt Dirks König an, ein Dauerschach schien schon sicher. Aber er wollte wohl mehr und Dirk bekam gerade noch seinen „toten“ Turm ins Spiel und musste, mit schwindender Zeit abwarten, was dem Angreifer noch einfällt.

Rene versuchte Verwirrung zu stiften, übersah wohl, dass Dirk mittlerweile ein Matt-Drohung aufbaute. Ein unbedachter Zug und mit Turmopfer wurde Renes König auf ein Feld gezwungen, was mit Abzugsschach zum Matt geführt hätte, Rene gab auf. Damit war die Sensation perfekt. Mit wenig Zeit und unter Druck konnte er trotzdem den Favoriten bezwingen. Die anderen Partien verliefen weniger spannend.

Zuerst spielten Ralph und Wolfgang Remis, auch wenn es mir schien, als ob Wolfgang im Doppelturm-Endspiel mit Mehrbauern gewinnen könne, aber er verlor den Mehrbauern und sie machten alsbald Remis. Da meine Partie noch lief blieb es für mich unklar, ich weiß auch nicht ob die beiden noch etwas herausfanden. Die erste Blitzpartie gewann Wolfgang, in der zweiten einigten sie sich auf Remis und somit war Wolfgang weiter.

Die längste Partie spielten Eckhard und Michael und sie schien ein wenig hin und her zu wogen, aber bis zum 37. Zug verließ die Partie lt. Elektronik wohl doch nie die Remisbreite. Doch da Eckhard kaum noch Zeit hatte, wollte ich zu viel und überzog, einen Zug später wurde es mir klar und ich bot schnell Remis. Eckhard nahm an, er hatte zwar nur noch eine Minute, aber auch nur einen Zug bis zur Zeitkontrolle und dachte es wäre wohl nur Remis… Die beiden Blitzpartien durfte ich gewinnen, auch wenn ich in beiden Partien nicht wirklich glücklich stand.

Die Auslosung für das Halbfinale ergab folgende Paarungen:
Marcel Quast     – Dirk Sondermann
Wolfgang Linde – Michael Drzasga

Wenn nicht zentral gespielt wird, hat Schwarz Heimrecht.

Da sowohl Michael als auch Wolfgang am 16.12 nicht spielen können, einigten sie sich auf den 4.1.18 bei der SG Höntrop. Ich gebe noch bekannt, wann die andere Paarung stattfindet.

Bezirks-Einzelpokal Alle Finalisten stehen fest

Finalrunde beim SV Welper – am 9.12.17

Qualifikanten: Ralph Schmidt, Eckhard Funke, Wolfgang Linde, Rene Adiyaman, Dirk Sondermann, Michael Drzasga, Ulrich Meise und Marcel Quast

Vorrunde Hattingen beim SV Welper
Wofgang Linde und Rene Adiyaman (beide SV Welper) haben sich qualifiziert.

Vorrunde Wattenscheid beim SV Günnigfeld
Ralph Schmidt (SV Linden Dahlh.) und Eckhard Funke (SV Günnigfeld) haben sich qualifiziert.

Vorrunde Witten bei SU Annen
Dirk Sondermann (SU Annen) und Michael Drzasga (SG Höntrop) als einzige Teilnehmer sind direkt qualifiziert.

Vorrunde Bochum bei SC Gerthe
Ulrich Meise und Marcel Quast (beide SC Gerthe 46-Werne) als einzige Teilnehmer sind direkt qualifiziert.

Bezirks-Einzelpokal Erste Finalisten stehen fest

Aus Hattingen und Wattenscheid steht je ein Finalist fest!

Vorrunde Hattingen beim SV Welper

Wofgang Linde konnte sich im Halbfinale gegen Thomas Füllgrabe durchsetzen. Das zweite Halbfinale zwischen Rene Adiyaman und Patrick Marx (alle SV Welper) findet am 1. oder 2.12 statt.

Vorrunde Wattenscheid beim SV Günnigfeld

Ralph Schmidt (SV Linden Dahlh.) setzte sich gegen Gerd Brandhoff (SV Günnigfeld) durch, das zweite Halbfinale zwischen Gary Hoffmann (SG Höntrop) und Eckhard Funke (SV Günnigfeld) findet am 1.12 statt.

Vorrunde Witten startet am 1.12.17 bei der SU Annen (19 Uhr)

Vorrunde Bochum startet am 2.12.17 beim SC Gerthe 46- Werne (14 Uhr)

Finalrunde beim SV Welper – Start am 9.12.17 u.a. mit Ralph Schmidt und Wolfgang Linde

Bezirks-Einzelpokal Vorrunde beim SV Günnigfeld

Die Vorrunde für Wattenscheid fand parallel zum normalen Spielabend beim SV Günnigfeld statt. Mit 8 Teilnehmern fand sich eine prima Pokal-Spieler-Anzahl ein.

Die Auslosung ergabe folgende Paarungen:

Viertelfinale Blitz
Burkhard Koch Ralph Schmidt 0 : 1
(SG Höntrop) (BO-Linden-Dahlh.)
Hans-Jürgen Kümmel Gary Hoffmann 0 : 1
(SV Günnigfeld) (SG Höntrop)
Klaus Hoffmann Eckhard Funke ½:½ ½ : 1½
(SG Höntrop) (SV Günnigfeld)
Gerd Brandhoff Thomas Radzik ½:½ 2 : 0
(SV Günnigfeld) (SV Günnigfeld)

Die Halbfinal-Auslosung ergab folgende Paarungen.

Halbfinale
Gary Hoffmann  – Eckhard Funke
Gerd Brandhoff  – Ralph Schmidt

Die Halbfinal-Partie zwischen Gary und Eckhard findet am 1.12 statt. Da Gerd Brandhoff am 1.12 nicht spielen kann, werden sich Gerd und Ralph hoffentlich einig über die Ausrichtung, ansonsten gewinnt Ralph kampflos.

Bezirks-Einzel-Pokal – Hauptrunde – Viertelfinale am 9.12 beim SV Welper

Die acht Finalisten der Vorrunden treffen in der Final- oder Hauptrunde aufeinander und spielen den Bezirks-Pokal-Sieger aus.

Erfreulicherweise hat sich der SV Welper gefunden, zumindest das Achtelfinale auszurichten!
Es findet am SA 9.12.17 um 14 Uhr im Bürgerzentrum Holschentor Talstr. 8 in 45527 Hattingen statt.

Das Halbfinale wird vermutlich am 16.12.17 stattfinden, allerdings steht der Ausrichter noch nicht fest.

*****

Zu der Einzel-Pokal Vorrunde beim SC Gerthe 46- Werne am 2.12 muss ich noch eine Information ergänzen.
Da der Ausrichter nur den einen Termin anbieten kann und bereits eine Woche später die Finalrunde startet, ist es notwendig, dass zwei Finalisten am 2.12 fest stehen.
Sollten sich mehr als 4 Spieler einfinden, wird die Bedenkzeit auf 90 min pro Spieler vermindert und die Sieger der ersten Partie müssen im Anschluss noch ein weitere Partie spielen.